Jugendliche diskutieren mit Prominenten im Jugendhaus B8 über eine “gerechte Welt”

Bild: © Jugendhaus B8 - Jugendhaus B8

Unter welchen Umständen wird mein Handy hergestellt? Wie sind die Arbeitsbedingungen in einer Textilfabrik? Was bedeutet „fair“ überhaupt? Und wie könnte eine faire Welt aussehen? Diese und viele andere Fragen zum Thema Gerechtigkeit stellten sich acht Kinder und Jugendliche im Rahmen des Programms „Voll Fair- Voll Unfair“ des „Jugendhauses B8“ in Berlin, in Zusammenarbeit mit der „Ich-kann-Was-Initiative“. Sie setzten sich in den Osterferien mit diesem sehr anspruchsvollen Thema auseinander, informierten sich und wurden zudem selbst aktiv, indem sie Firmen kontaktierten, und sich für bessere, fairere Arbeitsbedingungen aussprachen. Es wurden Orte und besucht, an denen die Kinder direkt mit Ungerechtigkeiten, wie zum Beispiel Armut, konfrontiert wurden. Aber auch Organisationen, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen, bekamen Besuch von den Kindern, die sich über die Arbeit dort informierten.

Zudem haben die Jugendlichen Spenden gesammelt, und diese an gemeinnützige Organisationen weitergeleitet. Ein Teil der Spenden ging auch an Earthlink, wofür wir uns herzlichst bedanken wollen!

Krönender Abschluss des Projekts war die am 26.06. stattfindende Podiumsdiskussion mit prominenten Gästen aus Politik, Gesellschaft und Sport. Die Jugendlichen löcherten ihre Gäste mit Fragen und entfachten eine spannende Diskussion darüber, wie gerecht die Welt, aber auch die direkte Umgebung ist, und wie jeder einzelne seinen Beitrag für eine faire Welt leisten kann.

Die anwesenden Zuschauer waren beeindruckt über die Intensität und den Tiefgang der Diskussion. Daran war abzulesen, welchen, hoffentlich bleibenden, Eindruck das Projekt bei den Jugendlichen ausgelöst hat. Sie haben selbst gesehen, was Ungerechtigkeit ist und Wege kennengelernt, sich ihr entgegenzustellen. Ein sehr schönes Projekt, das hoffentlich eine Inspiration für viele ähnliche sein wird.

 

Jugendhaus B8 in Moabit, Berlin

“Ich kann was” Initiative

 

Über Alexander / earthlink

Ich bin Student der Volkskunde/Europäische Ethnologie und absolviere mein Pflichtpraktikum bei Earthlink um einen Einblick in die Arbeit von NGOs zu erhalten. Wichtig ist mir, dass ich schon während dem Praktikum bei der Aufklärung helfen kann.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.